BildungstafelFachwirte sind gefragte Wirtschaftsexperten! Auf der Grundlage eines anerkannten, mindestens dreijährigen kaufmännischen bzw. verwaltenden Ausbildungsberufs oder ausreichender Berufserfahrung vermittelt die IHK-geprüfte Aufstiegsfortbildung zum Fachwirt alle Kompetenzen, um sich der Planung, Steuerung und Kontrolle ebenso wie der Nutzungen betriebs- und personalwirtschaftlicher Instrumente oder der globalen Marktentwicklungen zu stellen.

Hier gilt für die Generalisten der branchen- und fachübergreifende Wirtschaftsfachwirt, die Spezialisten hingegen fokussieren sich auf eine spezifische Branche und bilden sich beispielsweise zum Veranstaltungsfachwirt weiter.

 

Veranstaltungsfachwirt / Veranstaltungsfachwirtin

ist die kaufmännische “Meisterprüfung” der Veranstaltungsbranche. Nach der erfolgreichen Einführung der Erstausbildung zum / zur Veranstaltungskaufmann / Veranstaltungskauffrau (IHK) hat der Gesetzgeber 2009 den staatlichen Abschluss zum / zur “Veranstaltungsfachwirt / Veranstaltungsfachwirtin (IHK)” ausgearbeitet.

Die IHK-Prüfung besteht aus zwei Prüfungsteilen, den “wirtschaftsbezogenen Qualifikationen” (= für alle Dienstleistungsfachwirte identisch) und den “handlungsfeldspezifischen Qualifikationen”.

Warum sollte ich Fachwirt/Fachwirtin werden?

So mancher mag sich die Frage stellen, wieso er die Mühe einer anspruchsvollen IHK-Prüfung auf sich nehmen sollte. Und nicht nur die Prüfung, auch die vorbereitenden Kurse und die damit verbundene Lernphase sind nicht zu unterschätzen.

ABER in vielen Unternehmen sind die Fachwirte die Spezialisten ihrer Branche. Sie sind die Experten, die gefragt werden, sie sind diejenigen, die dazu befähigt sind, Teams zu leiten und zu führen. Dieser höhere betriebswirtschaftliche Abschluss wird als gleichwertig mit dem Meistertitel im Handwerk angesehen und ist ein entscheidender Karriereschritt.
Mit diesem Abschluss können Absolventen Führungspositionen bekleiden und ihre Gehaltsaussicht deutlich verbessern.

Fachwirte sind oft Vermittler zwischen der oberen Leitungsebene, deren Vorgaben sie kennen und weitergeben, und der Ausführungsebene. Sie sind mit Planung und Entscheidungen der Geschäftsführung vertraut, kennen aber auch den praktischen Arbeitsalltag.

In Bewerbungsverfahren stellen Absolventen häufig fest, dass ihr Abschluss bei den Personalentscheidern ein hohes Ansehen genießt. Das Durchlaufen der zumeist berufsbegleitenden Kurse zur Vorbereitung auf die Prüfung zeigt Engagement, Durchhaltevermögen und Leistungsbereitschaft.
Die Industrie- und Handelskammern haben in einer Umfrage den Nutzen der Fachwirtfortbildung hinterfragt. Das Ergebnis spricht für sich:

– 70 % der Befragten gaben an, durch den Fachwirtabschluss eine höhere Position und ein höheres Gehalt erreicht zu haben.

– 31 % konnten durch den Abschluss ihren Arbeitsplatz sichern.

– 5 Jahre nach der abgelegten Prüfung gaben 72 % an, sich beruflich verbessert zu haben.

Man kann also sagen, dass bei Abwägen der Vor- und Nachteile einer solchen Fortbildung die positiven Auswirkungen auf die berufliche Karriere deutlich überwiegen.